Traveldiary – Mädelstrip nach Marokko, in die Wüste Merzouga, Teil 1

Marokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschIm Oktober letzten Jahres, ging es für mich und meine besten Freundinnen für 7 Nächte nach Marokko. Schon lange haben wir diesen gemeinsamen Trip geplant und aus diesem Grund war die Vorfreude auch riesig. Kurz vorweg, Marrakesch ist laut, bunt und quirlig – perfekt für einen Mädlsurlaub!

Da wir über eine Woche Zeit eingeplant hatten, haben wir uns dafür entschieden, die ersten 3 Tage einen Ausflug in die Merzouga Wüste zu machen und den Rest der Reise in Marrakesch zu verbringen!

Anreise und Reisezeit

Die beste Reisezeit für Marrakesch ist im Herbst oder im Frühling. Wen die Hitze nicht stört, kann natürlich auch im Juli/August nach Marrakesch reisen, dann ist es etwas ruhiger und natürlich auch günstiger. Ich fand den Oktober perfekt, es ist tagsüber schön warm, aber nicht zu heiß und auch am Abend bleibt es angenehm.

Tipp | Wir haben uns am Flughafen eine Simkarte gekauft – für 20 € bekommt man 20 GB! Was während unserer Reise sehr praktisch war, da besonders in der Stadt durch die vielen Gassen alles etwas verwirrend ist und so konnten wir Google Maps uneingeschränkt nutzen!

Tipp | Hebt unbedingt am Flughafen gleich etwas Geld ab!

3 Tages Trip in die Wüste – nach Merzouga

Die erste Nacht haben wir in einer Villa in einem Golfresort verbracht (Villa Loubane). Die Villa befindet sich in Flughafennähe. Für den Beginn unserer Reise haben wir einen 3 Tagestrip in die Sahara – Merzouga geplant. Dafür wurden wir am ersten Tag, sehr früh vom Hotel abgeholt. Mit einem Luxus Bus ging es dann über den höchsten Pass in Nordafrika – Tizi N Tichkas – über das Atlas Gebirge nach Dades Gorges. Die Fahrt hat ungefähr 11 h gedauert. Einen kurzen Stop haben wir in Ait Benhaddou gemacht (ein Drehort für berühmte Filme: Game of Thrones, Die Mumie …).

Lesetipp | Mädelstrip nach Mailand

Die Nacht haben wir dann in einem Bergdorf in Dades Gorges verbracht. Dort war es wirklich wunderschön, nur da es ein Steindorf ist war es in der Nacht fürchterlich kalt (ca. 5 Grad). Es hat dort auch keine Heizung gegeben, dementsprechend haben wir gefroren.

Am nächsten Tag ging es zunächst nach Todra Gorge  – eine Schlucht im Atlasgebirge! Danach ging es mit dem Bus in die Wüste. Dort wurden wir bereits von Wüstennomaden mit Kamelen erwartet. Das war bestimmt das Highlight des ganzen Trips. Wir sind mit dem Kamel zum Wüstencamp geritten und das alles bei Sonnenuntergang. Es war so magisch und sofort war die mega anstrengende Busreise ( 2 Tage jeweils ca. 8-11 h im Bus) vergessen.

Das Camp in der Wüste war auch unglaublich schön – ein richtiges Luxuscamp. Wir haben in einem Zelt geschlafen, hatten jedoch Strom, Dusche, WC und sogar WLAN! Nach einem gemeinsamen (sehr leckeren) Abendessen haben wir mit den Einheimischen am Lagerfeuer zu traditioneller Musik gesungen und getanzt! Alle die im Camp für uns zuständig waren, waren unglaublich freundlich und bemüht!!

Am nächsten Morgen sind wir mit dem Kamel noch mal in den Sonnenaufgang geritten bevor uns eine 10 h Busfahrt zurück nach Marrakesh geführt hat!

Fazit zum 3 Tages Wüstentrip

Man muss wirklich sehr viel Zeit einplanen – da der Weg über das Atlasgebirge wirklich sehr weit ist! Weiters muss man bedenken, dass es großteils Bergstraßen sind, es keine Autobahn gibt und das man mit einem Bus fahrt. Die tägliche 10 stündige Busfahrt, war wirklich sehr anstrengend. Anderseits sieht man mega viel von der Landschaft und den Dörfern.

Gebucht haben wir unsere Reise über What to do in Marrakesch (hier). Die 3 Tage haben uns ca. 160 € pro Person kostet. Frühstück und Abendessen war immer inkludiert, fürs Mittagessen (Touristenmenü) haben wir ca € 13 inkl. Getränk bezahlt.

Die ganze Reise über, haben wir uns sehr sicher gefühlt, auch wenn wir nur „Mädels“ waren – ich hatte kein einziges Mal ein unangenehmes Gefühl!

Ich kann euch einen Trip in die Wüste auf alle Fälle empfehlen, die Sahara ist so wunderschön – besonders bei Sonnenuntergang/-aufgang ist es unbeschreiblich – jedoch würde ich statt 3 Tage eher 4 Tage empfehlen. Dann ist der ganze Trip nicht so anstrengend und die Busfahrt teilt sich etwas auf!

Wie es uns in Marrakesch gefallen habt, könnt ihr in Kürze in Teil 2 meiner Reise nachlesen!

Marokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, MarrakeschMarokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, Marrakesch

Marokko, Mädlstrip nach Marokko, Sahara, Wüste, Merzouga, Sandwüste, Traveldiary, Travelblogger, Marrakesch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.